Emsländerin will für die SPD nach Berlin

Silke Helbich aus Sögel bewirbt sich im Wahlkreis Unterems um die Kandidatur für den Bundestag  

Sögel. “Die Folgen der Corona-Pandemie bewältigen, die Arbeitsplätze in unserer Region sichern und digitale Geschäftsmodelle fördern, die gesundheitliche Versorgung und Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern verbessern, ein Atommüll-Endlager im Nordwesten verhindern, Menschen aus anderen Teilen der Welt hier integrieren und den Frauenanteil in der Politik steigern – dafür knie ich mich rein und dafür will ich mich im Bundestag stark machen”.

So umschreibt die 48-jährige Sögelerin und Bewerberin für die SPD-Spitzenkandidatur im Wahlkreis Unterems – Silke Helbich – die Themen, die sie in der Bundespolitik vorantreiben möchte. 

Und warum will die Digital-Expertin, Diplom-Journalistin und Politikwissenschaftlerin in den Bundestag?
“Ich war schon als Jugendliche politisch aktiv, war Mitglied bei den Jusos und habe Anfang der 90er Jahre Demos gegen den Golfkrieg und Podiumsdiskussionen mit den Spitzenkandidaten der Landtagswahl in Baden-Württemberg organisiert”, so die gebürtige Schwäbin.

Sich für soziale und politische Themen einzusetzen, sei ihr immer wichtig gewesen. Deshalb habe sie sich nach ihrem Umzug 1999 ins Emsland ehrenamtlich engagiert und beispielsweise geflüchteten Menschen bei Behördengängen, beim Hausaufgaben machen oder bei der Suche nach Ausbildungsplätzen geholfen. 

“Ich hatte Anfang 2019 die Chance, während eines Praktikums im Abgeordnetenbüro einer Bundestagsabgeordneten Einblicke in die Abläufe des Bundestags und den Alltag der Abgeordneten und ihrer Teams zu erhalten. Danach war für mich klar: Die Arbeit und die Entscheidungen der Parlamentarier haben großen Einfluss auf unser Leben, ich möchte Politik mitgestalten! Vor einem Jahr habe ich mich dann ganz bewusst für die SPD entschieden und bin in die Partei eingetreten.” 

Seitdem arbeitet Silke Helbich aktiv im Ortsverein in Sögel mit.

Nach der Bekanntgabe von Markus Paschke, im nächsten Herbst nicht mehr für den Bundestag zu kandidieren, und nach einigen Gesprächen mit den Genossinnen und Genossen in der Hümmling-Gemeinde hat sich die Sozialdemokratin für die Bewerbung um die Kandidatur im Wahlkreis Unterems entschieden.

“Wir unterstützen Silke Helbichs Kandidatur und freuen uns, mit ihr eine kompetente und engagierte Frau ins Rennen zu schicken”, so Lars Bollmann, Vorsitzender des  SPD-Ortsvereins in Sögel. 

Silke Helbich ist verheiratet, hat drei Kinder und arbeitet seit über 20 Jahren in der Internet-Branche. Sie ist Angestellte und Projektleiterin bei der EWE TEL GmbH in Oldenburg und Kirchenvorsteherin in der evangelischen Markuskirche in Sögel.

2 Gedanken zu „Emsländerin will für die SPD nach Berlin

  • 2. Dezember 2020 um 0:05
    Permalink

    Vielen Dank!

  • 1. Dezember 2020 um 22:28
    Permalink

    Herzlichen Glückwunsch und grüsse aus lingen.

Kommentare sind geschlossen.